.

WERC - World Extreme Run Challenge

WERC steht für „World Extreme Lauf Challenge“ und geht zurück auf eine Idee von Extremsportler und Trainer Josef „Sepp“ Resnik und seinen Vorstandsmitgliedern vom gemeinnützigen Verein "sports4everybody" - allesamt im Sport tätige Enthusiasten - im Jahr 2021. Für Sepp Resnik gibt es nur den Weg nach vorne und die Suche nach persönlichen Limits. Was gibt es daher Extremeres oder Aussergewöhnlicheres, als einen Extremlauf auf der berühmtesten Piste der Welt, der Kitzbüheler Streif, zu veranstalten? Und zwar hinauf und hinunter, und zwar von der Innenstadt Kitzbühels und retour.

mehr lesen
sepp-resnik-02

Mission

Sepp Resnik fasst es treffend zusammen: „Der Reiz der WERC auf der Kitzbühler Streif besteht darin, dass jedes Jahr alle bei Null starten. Sowohl wir als Veranstalter als auch alle Teilnehmer:nnen. Keiner weiß, was die WERC bringen wird, wie das Wetter sein wird, wieviele Leute dabei sein werden und wer uns unterstützt. Es kommt auf jede Einzelne und jeden Einzelnen an, was wir aus diesem Event machen. Vor uns ist nur die berühmte Streif, die wir bezwingen müssen. Das ist es. Starten wir los und machen wir aus der WERC auf der berühmtesten Strecke der Welt das beste und extremste Berglaufrennen, das es gibt.“

Zur Mission des WERC-Events meint der ehemalige Extremsportler Nummer 1 in Österreich: "Der Reingewinn kommt österreichischen Nachwuchssport-Talenten zugute. Damit können wir für die Zukunft des gesamten Sports etwas Wertvolles und Gutes tun".

Strecke und Ablauf

World Extreme Run Challenge - hier ist die Streckenbeschreibung:

Ausgehend vom Start in der Kitzbüheler Vorderstadt geht es durch die Innenstadt, dann durch den Legenden-Park bis hinauf zur Hahnenkamm-Bahn.

Von dort läuft man auf der Hahnenkamm-Strasse noch bergauf bis zum Oberhausweg auf Höhe des Streif-Zielsprungs.

Ab dort geht es mit dem Anstieg zur Schrägfahrt unterhalb des Hausbergs in die Originalstrecke der berühmten Kitzbühel-Abfahrt auf der Streif.

Drücken Sie auf "Mehr Lesen" und weiter gehts:

mehr lesen